Gemeindeberatung vor Ort

Wohltuend anders

Mit unserem Beratungsansatz unterscheiden wir uns in vielerlei Hinsicht von den üblichen Beratungsmethoden. Wir arbeiten mit Menschen und nicht mit Methoden. Hört sich einfach an, ist aber sehr herausfordernd und bedeutet einen gewaltigen Unterschied zu vielen anderen Ansätzen. Weil wir nicht methodenverliebt sind, sondern die Dynamik zwischen Menschen im Blick haben. Das ist unsere Stärke.

Schreiben Sie uns einfach, was Ihr Thema ist und wir melden uns und sagen, ob wir eine Gemeindeberatung durchführen können oder andere Ideen haben. Wir amchen einen Vorschlag und ein Angebot. Sie prüfen beides.

Themen: Zielfindung, Theologische Themen, die aufgearbeitet wreden müssen, Konzepterarbeitungen, Konflikte, Entwicklung eines eigenen Werbekonzeptes, herausfordernde Situationen...

Formen: Beratungsprozesse oder von uns moderierte Workshops

Ablauf: Kostenloses Orientierungsgespräch - Vereinbarung - Beratung - Evaluation

Wir haben erfahrene Berater, die wir Ihnen vermitteln. Das Ziel ist möglichst bald auf den Punkt zu kommen und zu starten, anstatt langwierige Prozesse zu initiieren, an deren Ende nur Papiertiger stehen.
Wir beraten äußerst fair, da es keine langfristigen Verträge gibt. Sie entscheiden, ob und wie Sie weiter machen.

 Informieren Sie sich kostenlos und unverbindlich bei einem Telefonat!

Darum geht es: Sie müssen überzeugt sein, für Sie muss der Prozess einen Gewinn darstellen, Sie müssen in Ihrer Gemeindearbeit vorankommen.

Was wir nicht machen und worauf wir uns nicht einlassen:
- zu entscheiden, wer allein das richtige Bibelverständnis hat. Darüber diskutieren wir nicht. Die Bibel ist die Grundlage des Glaubens. Eine andere kann es nicht geben. Aber die Begründungen dafür sind uns ehrlich gesagt egal, weil die nur zu Streit und Konflikten zwischen Christen führen. Wir haben keine Zeit, etwas zu begründen, was nicht begründet werden muss. Und auf Konflikte haben wir keine Lust, weil die lediglich Rechthaberei hervorbringen.
- emotionale Überfrachtungen und Überforderungsrhetorik: Damit meinen wir das Einfordern von noch mehr Leidenschaft für Jesus oder sogar das Verliebtsein als Kern des christlichen Glaubens. Wir halten keine emotionalen Reden, die keine Aussage haben, sondern reden über das Leben und was das mit dem Glauben zu tun hat.
- zu klären welche Kirche Recht hat. Unsere Meinung nach haben die unterschiedlichen Kirchen alle Recht, weil das Leben vielfältig ist und sein muss.